Sanierung der Pfarrscheuen

abgeschlossen

Restaurierung der Pfarrscheune

Ein großes  Sanierungsprojekt konnte erfolgreich beendet werden

 

Schon Ende 2015 war allen im Kirchenvorstand klar, wir müssen an unserer historischen, unter Denkmal stehenden Pfarrscheune etwas tun. Schimmel, Holzfäule und starker Pilzbefall hat der Fassade im Laufe der Zeit heftigst zugesetzt. Selbst gemauerte Fachwerke waren in Mitleidenschaft gezogen. Es standen ausführliche Ausschreibungen und nicht einfache Verhandlungen  auf der Tagesordnung und nicht zuletzt  durften finanzielle Überlegungen  nicht außer Acht gelassen werden.

 Am Jahresanfang 2017 war es dann soweit. Die Handwerker waren gefunden und mit Einrüstung des Gebäudes nahm die Sanierung ihren  Anfang.

Die ersten Schritte begannen mit umfangreichen Sandstrahlarbeiten an den Balkenlagen der Fachwerkfassade. Der alte Anstrich musste ab. Leider zeigten sich hier schon die erheblichen Schäden an den Eichenbalkenlagen. Holzwürmer, Fäulnis und Pilzbefall zeigten uns die Notwendigkeit dieser Maßnahme.  Besonders an der hinteren Seite und an der Giebelfront mussten ganze Fachwerke und Balkenteile komplett ausgebaut und erneuert werden.  Kleinere Balkenschäden wurden durch ausklotzen teils mit modernen aber auch historischen Befestigungen instandgesetzt. Hier war uns allen wichtig, dass auch die Denkmalbehörde und überregionale Fachleute in die Sanierung mit eingebunden wurden.

Im Zuge der Neugestaltung wurden alte Farbschichten  in den Bereichen der Balkenlagen, Holzgiebel, Traufen und Türen  entfernt und mit atmungsaktivem Firnis-Öl    als Schutzanstrich 3 bis 4-fach neu behandelt. Durch das Behandeln  und  Auftragen mit Firnis bildet sich eine wasserabweisende Auflage die alle behandelten Teile atmungsaktiv schützt.  Mit dieser Maßnahme wurde die ganze Fassade auch optisch mit einer neuen ansprechenden Farbgebung  gestaltet.  Alle Mauer- Fachwerke wurden ebenfalls überholt und neu gestrichen.  Zusätzlich wurden die Fenster grundlegend   instandgesetzt und farblich überholt. 

Die Sanierung war für  alle Beteiligten ein besonderer Kraftakt der sich zur Erhaltung unserer sehr schönen Kirchenanlage als Ganzes gelohnt hat.  Arbeitsaufwand,  Material und besondere Erschwernisse  waren  deutlich umfangreicher als zu vermuten war, doch sie waren es wert.

Unser besonderer Dank gilt unserem Küster Marco Arens der viel Verständnis für das Besondere hatte und Unannehmlichkeiten auf sich nahm bis dahin, dass seine Wohnung  etliche Wochen  nicht bewohnbar war. Selbst Eichenbalken in der Wohnung mussten mit saniert werden.

Zum Abschluss wollen wir es nicht versäumen  uns bei allen Helfern, die ehrenamtlich unsere Handwerker unterstützt haben,  ganz besonders zu Bedanken.

Die Kosten für solche Sanierungsprojekte sind natürlich sehr hoch. Daher wären wir für Ihre Unterstützung mehr als dankbar. Spenden zu Gunsten der Sanierung können Sie gerne mit dem Vermerk "Sanierung Pfarrscheuen" auf unser Konto bei der

KD-Bank
BLZ: 350 601 90 | Kto.-Nr.: 2004 6500 10
BIC: GENODED1DKD
IBAN: DE76 3506 0190 2004 6500 10

überweisen.

Der Kirchenvorstand sagt: Herzlichen Dank!

(c) by Kirchengemeinde Reelkirchen | Impressum